Archiv

Stöbern Sie in unseren zahlreichen Artikeln, oder suchen Sie nach Themen, die Sie interessieren.


  • Ernährung bei Arthrose

    Arthrose gilt gemeinhin immer noch als nicht heilbar. Mit verschiedenen Therapien wird versucht, den Verlauf zumindest zu verlangsamen. Die Wenigsten wissen, dass auch mit der Ernährung ­Entstehung und weitere Entwicklung einer Arthrose ganz erheblich beeinflusst werden können. Dass für Entstehung und Verlauf einer Arthrose richtige und ausreichende Bewegung eine wesentliche Rolle spielt, ist seit Langem bekannt. „Wer rastet, der rostet“, wusste der Volksmund schon vor der Etablierung aller zur Zeit gängigen Methoden zur Behandlung einer Arthrose. Wie wichtig aber eine angepasste Ernährung ist und wie stark sie den Verlauf einer Arthroseerkrankung beeinflussen kann, rückt erst allmählich ins Bewusstsein und wird…



  • Wenn es nicht bei einer Erkältung bleibt

    Nasennebenhöhlenentzündung und Bronchitis – zwei Volkskrankheiten der Deutschen  Beginnender Schnupfen und leichter Husten sind in den Wintermonaten beinahe schon Normalität und meist kein Grund zur Besorgnis. Fast immer verschwinden die Erkältungssymptome nach einigen Tagen von selbst wieder. Doch wenn die Viren, und damit auch die Infektion sich ausbreiten, kann es schnell zu einer längeren Erkrankung der Atemwege kommen. Etwa jeder siebte Deutsche leidet einmal im Jahr an einer Nasennebenhöhlenentzündung und auch Bronchitis gehört zu den häufigsten Gründen für einen Arztbesuch. Zu beiden Krankheiten kommt es meist in Verbindung mit einer Erkältung. Die Nasennebenhöhlen sind mit einer Schleimhaut ausgekleidet, die ein…



  • Rehaklinik – Freie Wahl oder Zuweisung?

    Wer sich nach einer Krankheit oder Operation in eine Reha begibt, der muss nicht unbedingt die vom Versicherungsträger vorgesehene Klinik akzeptieren: Im Gesetz ist genau festgelegt, inwiefern dem individuellen Wunsch des Patienten nach einer bestimmten Klinik Rechnung getragen werden muss. Beste Klinik / Wunschklinik Sowohl für die Deutsche Rentenversicherung (DRV) als auch für die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) gilt: Bei Zuweisung einer Klinik für eine Anschlussheilbehandlung, Vorsorge- oder Rehabilitationsmaßnahme ist in erster Linie die medizinische Eignung für das Krankheitsbild des Patienten und für das Erreichen des Reha-Ziels vom zuständigen Kostenträger zu berücksichtigen. Dies bedeutet: Die nachweislich am besten medizinisch geeignete Klinik muss ohne…



  • Schleimbeutelentzündung der Hüfte

    - Anzeige - Therapie: Thermo-Koagulation nach Dr. Siedow Durch Entzündungen der Schleimbeutel oder Muskulatur des großen Rollhügels kann es zu (chronischen) einseitigen Hüftschmerzen kommen. Der Orthopäde Dr. Dr. med. Uwe B. Siedow aus Ottobrunn nutzt in Fällen, in denen konservative Behandlungen keine zufriedenstellenden Ergebnisse mehr bringen, die eigens von ihm entwickelte Thermo-Koagulation. Die Symptome einer Bursitis trochanterica (Schleimbeutelentzündung der Hüfte) können die Lebensqualität der Betroffenen – oft Frauen mittleren Alters – mitunter erheblich einschränken. Dazu gehören Hüftschmerzen beim Gehen, insbesondere auch beim Anheben der Beine, wie es beim Treppensteigen nötig ist. Kurz, die gesamte Beweglichkeit ist eingeschränkt und hat damit negativen Einfluss auf Alltag und Freizeit.…



  • Schonend und ästhetisch mit Bikinischnitt 

    - Anzeige - Minimalinvasiver Gelenkersatz an der Hüfte Der Einsatz eines künstlichen Hüftgelenks gehört zu den am häufigsten durchgeführten Operationen in Deutschland. Er gibt vielen von Arthroseschmerzen Geplagten ein Stück Lebensqualität wieder. Ein wichtiger Schritt dahin ist es aber auch, nach der Operation möglichst schnell wieder „auf die Beine“ zu kommen. Denn je länger Immobilität besteht, desto schwächer wird die Muskulatur. Dr. Manfred Krieger von der Chirurgie/Orthopädie Rhein-Main in Wiesbaden operiert daher in so vielen Fällen wie möglich minimalinvasiv, mit kleineren Schnitten und wenig bis keiner Muskeltraumatisierung. Zu diesen Zugängen gehört auch der schonende „Bikinischnitt“, worüber er im Gespräch mit…



  • Rapid Recovery

    - Anzeige - Bestmögliche Ergebnisse nach wenig traumatisierender Operation  Vorbei die Zeiten, in denen man nach einer Hüftgelenks-OP erst langsam wieder laufen lernen musste. Heute stehen die Patienten bereits kurz nach dem Eingriff auf und können häufig noch am selben Tag voll belasten, denn Schmerzen haben sie auch ohne starke Medikamente praktisch nicht. Verantwortlich dafür ist eine ausgeklügelte Kombination aus muskelschonender OP und den Prinzipien des Rapid Recovery Programms, wie Dr. Manfred Krieger von der Chirurgie Rhein-Main in Wiesbaden erläutert. Herr Dr. Krieger, man liest oft von sogenannten „minimalinvasiven“ Operationen. Sie bezeichnen Ihre Operationsmethode als „muskelschonend“. Gibt es einen Unterschied?…



  • Hüfte ist nicht gleich Hüfte

    - Anzeige - Minimalinvasiver Gelenkersatz mit dem YALE-Zugang Der Einsatz eines neuen Hüftgelenks zählt in Deutschland zu den häufigsten Eingriffen überhaupt. Typischerweise erfolgt der Eingriff durch einen seitlichen oder hinteren Zugang. Die Methode ist seit Jahrzehnten bewährt, aber durchaus nicht immer problemlos. Längst sind nicht alle Patienten nach der OP wieder so schnell auf den Beinen, wie dies wünschenswert wäre, und manchmal bleiben gar deutliche Einschränkungen zurück. Mit dem minimal-invasiven YALE-Zugang sollen jetzt Komplikationen vermieden und die Traumatisierung möglichst gering gehalten werden, erläutert im Gespräch mit ORTHOpress Dr. Robert Kipping, der zusammen mit seinen Kollegen Dr. Konrad Scheuerer und Dr.…



  • Schmerzen im Bereich der Hüfte stoppen

    - Anzeige - Mit der Thermo-Koagulation nach Dr. Siedow (TKS) Eine Schleimbeutelentzündung am großen Rollhügel der Hüfte ist häufig für chronischen Hüftschmerz verantwortlich. Können die Symptome, die bis zu Schmerzen im Ruhezustand reichen können, nicht konservativ gelindert werden, behandelt der Orthopäde Dr. Dr. med. Uwe B. Siedow aus Ottobrunn mit der von ihm entwickelten Thermo-Koagulation.  Bursitis trochanterica – das ist der medizinische Fachbegriff für eine Erkrankung, die den Betroffenen einen mitunter schweren Leidensweg bereitet. Denn eine Entzündung des Schleimbeutels am großen Rollhügel, dem äußeren Teil am Oberschenkelknochen, verursacht Schmerzen in Bewegung, z. B. besonders stark beim Treppensteigen, aber auch stehend oder…



  • Schmerzfrei trotz Arthrose

    - Anzeige - Wieder einsatzbereit in Nigeria  Arthrosebedingte Hüftschmerzen plagten den nigerianischen Priester Boniface Amu schon lange. Als sie so schlimm wurden, dass sie die Arbeit an seinem Schulprojekt in Nigeria beeinträchtigten, suchte er während eines Deutschlandbesuchs verschiedene Ärzte auf. Schmerzfreiheit brachte erst die Behandlung durch die MBST-KernspinResonanzTherapie in der orthopädischen Facharztpraxis Schepers in Köln-Weiden. Boniface Amu arbeitet als Priester in Nigeria ehrenamtlich daran, Kindern aus den ärmsten Familien sowohl eine schulische Ausbildung als auch regelmäßige Ernährung zukommen zu lassen. Das von ihm gegründete Schulprojekt Enyiduru („sanfter Elefant“) startete vor 19 Jahren mit nur einem Kind und zählt mittlerweile 413…



  • Das Zentrum für den Bewegungsapparat Krankenhaus St. Josef Wuppertal

    - Anzeige - Optimale Versorgung von Schulter, Hüfte und Knie Vor gut einem Jahr wurde das Krankenhaus St. Josef in Wuppertal als eines der ersten Häuser in Nordrhein-Westfalen als Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung zertifiziert. Orthopress sprach mit dem Chefarzt und Leiter des Endoprothetikzentrums Wuppertal, Dr. Wolfgang Cordier, über die Bedeutung der Zertifizierung und die Möglichkeiten der modernen Gelenkchirurgie.  Herr Dr. Cordier, „Endoprothetikzentrum der Maximalversorgung“ klingt ja zunächst einmal nach einer Vielzahl von Eingriffen. Dabei hört man in letzter Zeit ja oft, dass auch bei uns zu viel operiert werde. Wie passt das zusammen? Dr. Cordier: Wenn man in einem bestimmten Bereich…